+ + + Zur Jahreshauptversammlung  hatte der TSV Ebersdorf eingeladen + + +

Das Vorstandsduo des TSV Ebersdorf, Betina Grotheer und Marcel Nöppert, konnte am 19.01.2018 zahlreiche Mitglieder des Vereins auf dem Saal des „Ebersdorfer Hofes“ begrüßen.

Auf dem Programm standen neben den üblichen Punkten, wie dem Rückblick auf das vergangene Jahr und den zahlreichen Ehrungen in diesem Jahr auch zwei Satzungsänderungen, die der Zustimmung der Anwesenden bedurften. Die Namensänderung und der Änderungszeitraum zur Ernennung der Ehrenmitglieder wurde einstimmig angenommen.

Zu Beginn jedoch, konnte der Vorstand zunächst Vertreter anderer Vereine begrüßen und die besten Wünsche vom Ortsbürgermeister Claus Dieter Wagenlöhner für das Gelingen der Versammlung ausrichten. Durch den Vorsitzenden Marcel Nöppert, ließ Wagenlöhner ausrichten, dass die anwesenden „die Liebe nicht vergessen“ sollen, damit nicht nur dem Verein, sondern auch dem gesamten Ort „der Nachwuchs nicht ausgeht“.

Auf das Gedenken an die, im Jahr 2017, verstorbenen Mitglieder des Vereins folgte dann ein Rückblick auf die Aktivitäten des TSV im vergangenen Jahr. Die aufwendigste Veranstaltung des Jahres ist dabei wohl der Karneval. An drei Tagen feiern nicht nur Mitglieder des TSV und Einwohner des Ortes die fünfte Jahreszeit. Auch über zahlreiche Besucher aus den Nachbargemeinden dürfen sich die Organisatoren und Mitwirkenden in jedem Jahr wieder freuen.
Ebenso das Sommersportfest konnte im Jahr 2017 wieder erfolgreich ausgerichtet werden. Am jährlichen „Baumaufstellen“ in der Vorweihnachtszeit und an der Ferienspaßaktion des Ortes in den Sommerferien sowie am Kinderwettturnen in Oerel, beteiligten sich die Sportler ebenfalls.

Bei den Berichten der Gruppenleiter der verschieden Sportgruppen des Vereins wurde wieder klar hervorgehoben, dass neben den wöchentlichen sportlichen Stunden in der Halle auch die Aktivitäten der einzelnen Gruppen außerhalb dieser Zeiten ein wesentlicher Bestandteil des Vereinslebens sind. Nahezu jede Gruppe trifft sich auch im Sommer, wenn die Turnhalle geschlossen ist, zu Radtouren oder Sommerfesten. Auch mehrtägige Radtouren stehen inzwischen bei einigen Gruppen in jedem Jahr im Terminkalender. Zusätzlich führen Weihnachtsfeiern, geselliges zusammen Sitzen nach der Sportstunde und vieles mehr zu einem sehr guten Zusammenhalt in den Gruppen und Spaß an der Mitgliedschaft im Verein. Die Herren Fitnessgruppe, unter der Leitung von Herbert Söhl, konnte 2017 sogar ihr 25-jähriges Bestehen feiern. Auch der Vertreter des FC Alfstedt / Ebersdorf, Bernd Witte berichtete über alle Höhen und Tiefen, die die Fußballer in der letzten Saison durchlebt haben.

Vom Mutter und Kind Turnen bis hin zu mehreren Möglichkeiten für Seniorensport bietet der TSV Ebersdorf ein umfangreiches Angebot. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit an mehreren Angeboten teil zu nehmen. Zur Zeit nutzen insgesamt 441 Mitglieder des TSV, davon 223 Frauen und 218 Männer die Möglichkeit die Angebote wahrzunehmen.

Durch die, seit Jahren bestehende, Kooperation mit den Vereinen aus der Samtgemeinde Geestequelle vergrößert sich das Angebot noch zusätzlich. Außerdem soll eine Mädchen-Tanzgruppe ab 5 Jahren neu angeboten werden. Zwei junge Ebersdorferinnen würden diese Gruppe gerne leiten. Der Verein sucht dafür noch eine volljährige Aufsichtsperson, um es möglich zu machen.

Das „Team Sportabzeichen“, Karin Siems, Britt Genz und Martin Kohnke konnte sich im Jahr 2017 über mehr Interessenten freuen als im Vorjahr. 36 Sportler haben ihre Leistungen für das Abzeichen abgelegt. Wie in jedem Jahr standen Neuwahlen für einige Ehrenämter im Verein und zahlreiche Ehrungen auf dem Programm:

Auf 25-jährige Mitgliedschaft können Henning Schmidt, Marian Schmidt, Bärbel Schmidt-Gerdes, Joachim Schreiber und Marion Stelljes zurückblicken. Seit 40 Jahren ist Angelika Quell dabei. Karina Bösch, Karin Jungen, Ernst Klages, Gertrud Klages, Adele Klindworth, Marita Krämer Anette Müller, Hans-Hinrich Müller, Silke Potthast und Margrete Wiebusch gehören seit 50 Jahren dem Verein an. Seit 60 Jahren hält sogar Erhard Pollatz dem Verein die Treue. Die Ehrennadel erhielten Hermann Buck, Heinz Glüsing, Martha Krämer und Gerda Murken.

Geehrt für Ihre 25 jährige Tätigkeit als Übungsleiterin im Verein wurde Sandra Meyer und für ihre langjährige Vereinstätigkeit Elke Buck (40 Jahre) und Mareike Kästner (10 Jahre). Über eine Ehrung für besondere Leistung im Verein konnte sich Jürgen Lührs freuen. Er moderiert seit vielen Jahren als „Lührsi“ den Ebersdorfer Karneval.

Wahlen zum Gesamtvorstand:
Betina Grotheer wurde erneut für 3 Jahre zur Vorsitzenden gewählt und führt weiterhin mit Marcel Nöppert die Belange des Vereins. Gerne würden sie dieses Amt wieder zu Dritt ausüben, allerdings stellte sich leider kein Mitglied für diese Ehrenamt zur Verfügung. Weiterhin wurden in ihren Ämtern Kassenwart Martin Kohnke, Schriftwartin Simone Quell, Sozialwartin Hella Hinck, Pressewartinnen Sabine Swinke und Sandra Stölzel bestätigt. Das Festausschuss-Amt werden in den kommenden 2 Jahren Nadine Kück und Silke Buck ausüben und als Kassenprüfer wurde Reiner Tiedemann gewählt.

Zum Abschluss galt der Dank noch den zahlreichen Sponsoren, die die Vereinstätigkeit jedes Jahr kräftig unterstützen.

Text und Bilder: Sandra Stölzel

+ + + Versammlung des Schützenvereins Ebersdorf + + +

Ehrungen und Auszeichnungen verdienter Schützen haben auf der jüngsten Jahreshauptversammlung der Ebersdorfer Schützen im „Ebersdorfer Hof“ im Mittelpunkt gestanden.
Präsident Klaus-Hermann Segelken konnte 49 Mitglieder zur Jahreshauptversammlung begrüßen, blickte auf ein aktives Schützenjahr zurück und bedankte sich bei allen für die hervorragende Organisation und Durchführung der Veranstaltungen.
Auch Michael Radtke (Sportleiter), Jörg Abbenseth (Schießwart), Ingrid Segelken (Jugendwartin), Ingrid Manal (1. stellv. Damensportleiterin), Wilfried Kohrs (Platzwart), sowie Reiner Tiedemann (Kinderkommission) ließen das abgelaufene Jahr des Schützenvereins Ebersdorf noch einmal Revue passieren.
Nach dem Kassenbericht von Kassenwartin Ingrid Segelken und der einstimmigen Entlastung des Vorstandes wurden Heiner Klindworth und Frank Petersen für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt. Seit 40 Jahren halten Harald Jungen und Bernd Witte dem Schützenwesen die Treue. Klaus Hinsch wurde für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Zu Ehrenmitgliedern wurden Helmut Quell, Manfred Holthusen, Klaus Hinsch sowie Renate Ahrens ernannt. Über den Titel „Schütze des Jahres“ dürfen sich Jörg Abbenseth (Schütze), Ingrid Segelken (Schützin) und Laura Heinbockel (Jungschützin) freuen.
Für 10 Jahre Vorstandsarbeit erhielt Reiner Tiedemann ein Präsent. Präsident Klaus-Hermann Segelken bedankte sich bei Regina Holthusen für die geleistete Arbeit als Damensportleiterin. Den Posten hatte die Geehrte 1998 übernommen. Sie wurde zur Ehrendamensportleiterin ernannt. Ebenfalls aus dem Vorstand ausgeschieden ist der 2. Vorsitzende Joachim Niebuhr. Auch er erhielt ein Präsent.

Bei den Wahlen für Vorstandsposten wurden einstimmig wiedergewählt: Michael Radtke (Sportleiter), Jörg Abbenseth (Schießwart), Maike Abbenseth (Schriftwartin), Ingrid Segelken (Kassenwartin und Jugendwartin), Michael Hendriks (Hauptmann), Wilfried Kohrs (Platzwart), Reiner Tiedemann und Daniel Stelljes (Fahnenträger) sowie Lina Heinbockel (Kinderkommision).

Neu in den Vorstand wurden Vanessa Wintjen (Damensportleiterin), Stefanie Kühlke (2. stv. Damensportleiterin) sowie Irene Schröder und Corena Griemsmann (Kinderkommission) gewählt. Zum Kassenprüfer wurde Bernd Witte bestimmt. Der Posten des 2. Vorsitzenden bleibt unbesetzt.

Das in diesem Jahr anstehende 50-jährige Damenjubiläum soll gefeiert werden, betont die 1. stv. Damensportleiterin Ingrid Manal. Ein weiterer Punkt der Tagesordnung war die Vorstellung und Verabschiedung der neuen Satzung.

Text und Bilder: Maike Abbenseth

 

+ + + Einsatzstarkes Jahr für die Ortsfeuerwehr Ebersdorf + + +

„Nachdem wir 2016 insgesamt gerade vier Einsätze hatten, mussten wir 2017 zu 15 Einsätzen ausrücken. 13 davon lagen in unserem eigenen Aufsichtsbereich“, berichtete Ortsbrandmeister Volker Jungen den Mitgliedern sowie den anwesenden Gästen aus der Feuerwehrführung und der Politik im „Ebersdorfer Hof“. Ein kurioser Einsatz ereignete sich gleich im Februar gegen 23.00 Uhr. Ein PKW war auf der B 495 auf Höhe der Radarstation (Blitzer) mit einem Reh kollidiert. Das Tier wurde dabei in die Luft geschleudert, prallte gegen den Schaltschrank des Blitzers und beschädigte ihn, so dass dadurch die Brandmeldeanlage ausgelöst wurde. Ebenfalls rückte die Ebersdorfer Feuerwehr im Frühjahr zu den drei mysteriösen Bränden von Siloballen bzw. einer Scheune in der Großenhainer Straße an. Weitere Einsätze waren ein Radladerbrand, das Abstreuen von Ölspuren und im Herbst musste mehrfach aufgrund der bestehenden Unwetterlage ausgerückt werden. Außerhalb des eigenen Bereichs unterstützte die Wehr die Oereler Kameraden bei einem Flächenbrand sowie die Heinschenwalder Feuerwehr bei einem Verkehrsunfall in Drittgeest.

„Um für die Einsätze gewappnet zu sein, muss Aus- und Fortbildung betrieben werden. Denn Stillstand in der Ausbildung bedeute Rückgang“, so Jungen. Im vergangenen Jahr nahmen drei Kameraden an überörtlichen Lehrgängen teil. Dominik Jacobs an der Technischen Hilfeleistung, Fabio Arndt am Maschinistenlehrgang und der Ortsbrandmeister selbst zum Thema Gebäudeschäden/Einsturz. Lehrgänge der Behördenfahrschule besuchten Eike Harz, Mathias Caliebe und Mirco Ahrens. Des Weiteren wurde die Ausbildung in der Technischen Hilfeleistung am PKW vertieft, Objektkunde durchgeführt und die Handhabung vom Digitalfunk geübt. Außerdem waren Volker Jungen und Thomas Swinke als Ausbilder am Truppmann-1-Lehrgang in Oerel beteiligt. Eine große Neuerung stellte das neue Verwaltungsprogramm „Feueron“ dar. Dieses wird den Wehren vom Land Niedersachsen zur Verfügung gestellt und setzt eine Online-Bearbeitung voraus. Vorteil hierbei sei, dass künftig keine Daten mehr verlorengehen könnten. Außerdem müsse die Feuerwehr keine eigene Statistik mehr führen, da die Daten so den niedersächsischen Statistikern gleich zur Verfügung ständen. „Einziger Nachteil dabei sei“, so Jungen mit einem Schmunzeln, „dass im Ebersdorfer Feuerwehrhaus kein Internet verfügbar sei. Dieses Problem müsse also noch gelöst werden – eine neue Aufgabe für 2018.“

Neben dem Osterfeuer unterstützte die Ebersdorfer Feuerwehr die Gemeinde beim Landschaftsputz, die Begleitung der Umzüge beim Schützenfest, Laternelaufen und beim Reiterumzug. Das DRK wurde bei der Altkleidersammlung unterstützt und beim Stoppelcrossrennen stellte die Wehr eine Sicherheitswache und war für den Wassertransport zuständig. Beim Samtgemeindewettbewerb in Glinde nahm die Wehr erfolgreich teil. Das Feuerwehrhaus wurde umfangreich renoviert, u.a. der Abstellraum neu gefliest und ein neuer Schrank aufgebaut. Ein Dank gelte hier besonders der Gemeinde und der Volksbank für die Spenden sowie Johann und Hans-Barthold Buck und Daniel Kohrs für die Unterstützung.

Daniel Kohrs verlas als Jugendfeuerwehrwart anschließend seinen Jahresbericht. Die Jugendfeuerwehr kann 24 Mitglieder aufweisen, davon fünf Mädchen und 19 Jungen. Neben vielen anderen Aktivitäten wurden Anfang Januar die Weihnachtsbäume eingesammelt, im Februar besuchten die Betreuer und die Jugendlichen den Kreisfeuerwehrtag in Tarmstedt sowie eine Berufsfeuerwehr. Sieben Jugendliche bestanden 2017 die Jugendflamme 1. Ende Juni nahmen sechs Mitglieder am Zeltlager in Salzgitter Bad teil. Bei den Wettbewerben in Hassendorf und Glinde konnten gute Platzierungen erreicht werden. Außerdem nahm man an der ersten gemeinsamen Übung der Jugendfeuerwehren in der Geestequelle teil, die Thomas Swinke in Ebersdorf organisiert hatte. Insgesamt umfasste der Dienstbetrieb 363 Stunden an 66 Tagen. Am Schluss bedankte sich Kohrs für die stetige Unterstützung bei allen Betreuern und Helfern und ging auf die Veränderungen innerhalb der Jugendfeuerwehr ein. Am 11. Januar 2018 hatte die JF-Mitgliederversammlung stattgefunden. Larissa Murck wurde als neue erste stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin gewählt, da Tommy Kohrs aus privaten Gründen sein Amt in jüngere Hände geben wollte. Cassidy Evers wurde für die fast durchgängige Teilnahme an den Diensten geehrt.

Hans-Jürgen Murck verlas danach seinen Bericht als Atemschutzwart. 21 Atemschutzgeräteträger seien zusammen mit den fünf Neu-Ebersdorfer Kameraden zu verzeichnen. Bei den Übungen wurden einige Kameraden mit einer Helmkamera ausgerüstet, um Vorgehensweisen und auftretende Probleme im Anschluss besser auswerten zu können. Neben dem Leistungsnachweis in Zeven und einer Realbrandausbildung in Schneeheide wurden mehrere Belastungsübungen sowie Stationsausbildung und Schulungen durchgeführt. Volker Jungen bedankte sich bei Hans-Jürgen Murck für 25 Jahre lang geleistete Arbeit in diesem Bereich: „Die zahlreiche aktive Atemschutzgruppe ist dein Verdienst!“ In die aktive Wehr wurde Kira Mangels aus der Jugendfeuerwehr übernommen. Fabio Arndt wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert, Christoph Caliebe und Dominik Jacobs zum Oberlöschmeister sowie Bernd Witte zum Hauptlöschmeister. Für 40jährige Mitgliedschaft wurden Rolf Siems, Hans-Jürgen Murck und Volker Jungen geehrt, für 50jährige Mitgliedschaft Hans-Jürgen Steffens und Klaus Börger. Beide gehen in die Altersabteilung über. Neu gewählt wurde Mathias Caliebe als Atemschutzgerätewart, Ronny Menzel zum stellvertretenden Atemschutzgerätewart. Im Bereich der Gerätewarte wurden die Posten quasi durch die Neuwahlen getauscht. Von nun an ist Mathias Caliebe Gerätewart und Reinhard Mollenhauer, der seit 2009 dieses Amt innehatte und aus beruflichen Gründen aber nicht mehr als solcher zur Verfügung stände, sein Stellvertreter. Larissa Murck wurde als neue erste Stellvertreterin des Jugendfeuerwehrwarts bestätigt, Hans-Jürgen Murck zum neuen Kassenprüfer gewählt. Nach den Grußworten der Gäste dankte Volker Jungen allen Anwesenden für ihre Tätigkeit. „Die Feuerwehr besteht aus Kameradinnen und Kameraden, die ihren Dienst ehrenamtlich, das heißt neben ihrem Beruf und anderen Tätigkeiten im Freizeitbereich, versehen. Dies sei ein Dienst zum Wohle der Allgemeinheit und in der heutigen Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit. Die neuen Normen, Techniken, Gesetze und Verordnungen verlangen viel von uns, die Ausführung ist nicht sehr leicht, da man sich auf das Wesentliche bei der Ausbildung beschränkt. Darum gilt allen Mitgliedern ein besonderer Dank, dass sie dies freiwillig geleistet haben und leisten werden.“

Text: Volker Jungen Bilder: Ortsfeuerwehr Ebersdorf

 

Bernd Witte Beförderung zum HLm

 

Hans-Jürgen Murck ehem. AGT-Wart

 

Präsent für Hans-Barthold Buck für 25 Jahre inaktiven Beiträge sammeln

 

Kira Mangels Eintritt in den aktiven Dienst

 

Beförderung Fabio Arndt zum HFm

 

Beförderungen zum Olm

Links Dominik Jacobs und rechts Christoph Caliebe

 

Beförderung Bernd Witte

 

Ehrenzeichen langjährige Verdienste im Feuerlöschwesen 40 Jahre an Volker Jungen Hans-Jürgen Murck und Rolf Siems durch Abschnittsleiter Hans-Jürgen Behnken

 

Von links: ASL Hans-Jürgen Behnken, Volker Jungen, Hans-Jürgen Murck, Rolf Siem

 

Ehrenzeichen für langjährige Verdienste im Feuerlöschwesen 50 Jahre. (Aktiver Dienst)

Von links: ASL Hans-Jürgen Behnken, Klaus Börger, Hans-Jürgen Steffens

 

Kira Mangels bekommt ihre ersten Schulterstücke

 

Von links: Samtgemeinde Bürgermeister Stephan Meyer, Samtgemeinde Brandmeister Stephan Beushausen, Bernd Witte, Dominik Jacobs, Larissa Murck, Hans-Jürgen Murck, Kira Mangels, Fabio Arndt, Klaus Börger, Hans-Jürgen Steffens, Ronny Menzel, Reinhard Mollenhauer, Christoph Caliebe, Rolf Siems, Bürgermeister Claus-Dieter Wagenlöhner, Stellv. Ortsbrandmeister Henrik Peters, Abschnittsleiter Hans-Jürgen Behnken, Mathias Caliebe, Ortsbrandmeister Volker Jungen

 

Suchen