+ + + Ebersdorfer Karneval + + +

Gleich nach der Begrüßung durch den Vorstand des TSV/ Betina Grotheer und Marcel Nöppert und durch den Moderator Jürgen Lührs – allen unter seinem Spitznamen „Lührsi“ bestens bekannt - folgte der Auftritt der grün/weiß gekleideten Garde des TSV – die Gruppe Les Angels, trainiert von Jana Ludigkeit und Alisa Hinck hatten später noch einmal die Gelegenheit als Garde die Gäste von ihrem Können zu überzeugen. Ihr 3. Auftritt war ein Showtanz, mit Thema Zirkus / Akrobatik.

Die jüngste Gruppe sind die „Fire Girls“ – 5 Mädchen, die noch im letzten Jahr (bei ihrem ersten Auftritt) ohne die Unterstützung einer Trainerin auskommen mussten. Für ihren Tanz in diesem Jahr wurden sie von Finja Söhl trainiert und zeigten eine Hip Hop Showtanz.

Die Gruppe „fit und fun“ hatte in den letzten Monaten nicht nur viel Spaß beim Üben der Schritte mit ihrer Leiterin Sandra Meyer, sondern auch viel gemeinsame Zeit beim Fertigstellen der Kostüme verbracht. Die gelben „Minion“ Mützen wurden gehäkelt und aus Styropor noch 8 weitere Tänzer hergestellt. Diese neuen Aushilfsminions wurden vor und hinter einem „Minion“ aus Fleisch und Blut an Bambusstangen befestigt und bewegten sich dadurch mit dem menschlichen Tänzer zwischen ihnen völlig synchron.

Die Gruppe „Move it“ unter der Leitung von Karin Siems, entführte die Gäste mit Südamerikanischen Rhythmen und Hüftschwung direkt zum Karneval in Rio – auch sie hatten ihre farbenfrohen Kostüme selber hergestellt.

Schon die ersten Takte der Musik beim Auftritt der „Roadrunner“ entführten die Gäste in eine Zeit, in der man im TV noch in schwarz/weiß über Stan Laurel und Oliver Hardy lachen konnte. Gekleidet im schwarzen Gehrock und mit den typischen Kopfbedeckungen von „Dick und Doof“ überzeugten sie beim Einmarsch mit den passenden Bewegungen und danach zu Andreas Gabalier.

„Achwatt“ fühlte sich in der Zeit wohl in der Aerobic, Modern Talking und neonfarbige Kleidung sehr gefragt waren. Ein Augenschmaus waren besonders, wie so oft, die beiden männlichen Mitglieder der Gruppe, die im bauchfreien und eng anliegenden Outfit eine super Figur machten. Gemeinsam trug die Gruppe ein, leider wahres, Lied über die Plagen „Cellulite und Orangenhaut“ vor. Sehr lustig – weil wohl die meisten diese Frauenprobleme kennen! Obwohl der Veranstalter der Grün weißen Nacht der Sportverein ist, blieb am Ende das Fazit – da hilft kein Sport und kein Cremen– nur eine Schönheits OP.
Das Tanzmariechen Rebecca Kaiser zeigt wieder gekonnt zum ABBA-Medley ihr Können und am Seniorennachmittag zeigt Nele Lührs diesen Tanz.
Die Bütt wurde zur Zeitmaschine, als Sabine Swinke mit den Gästen in die 70ger/80ger und 90ger zurückreiste. Im passenden Outfit erzählte und sang sie von den allgemeinen Besonderheiten aus dieser Zeit und erinnerte auch an einige Ereignisse die Speziell in Ebersdorf zu dieser Zeit gehörten. Modesünden, einige Jugendsünden (auch von einigen anwesenden Gästen) und auch einige Unternehmungen der „Roadrunner“ von damals kamen zur Sprache. „Vor 30/40 Jahren, da waren die Zeiten bunt, man trug nen Vokuhila und ein Bärtchen überm Mund“.

Die Gruppe Freak Out tanzt zum Thema Eiskönigin. Der Tanz begann romantisch und wurde später zum lustigen Showtanz. Bei der Zugabe tanzte die Eiskönigin mit ihrem Schneemann in die Sommerzeit.

Die Gäste bewiesen, zur Freude der Veranstalter, wieder viel Fantasie mit ihren Verkleidungen.

DJ Assel hielt die gute Stimmung in den Programmpausen und auch nach dem Ende des Programms mit den passenden Songs aufrecht.
Am Ende des Programmes wurden noch mal alle Mitwirkenden auf den Saal gerufen – einige Aktive wurden mit einem Orden für ihre langjährige Teilnahme geehrt und zum Schluss wurden wie in jedem Jahr alle anwesenden aufgefordert gemeinsam das „Ebersdorfer Lied“ zu singen. „Komm mit uns nach Ebersdorf, du wirst es nie bereuen, denn bei uns in Ebersdorf wird man dein Herz erfreuen…“

Am Seniorenkarneval am Sonntag wurde das gesamte Programm nochmal aufgeführt. Als extra Programmpunkt trat Marianne Burfeind auf und berichtete auf Plattdeutsch übers Seniorenturnen, was jetzt ja Gymnastik für Ältere heißt.

Text und Bilder: Sandra Stölzel und Sabine Swinke

 

+ + + Kinderkarneval des TSV Ebersdorf + + +

Wenn Ninjas, Prinzessinnen, kleine Feuerwehrmänner und Superhelden im Miniaturformat den Saal des „Ebersdorfer Hofes“ in Ebersdorf bevölkern, dann muss wohl Kinderkarneval sein. Die kleinen hatten zum Feiern Großeltern und Eltern mitgebracht. Die Erwachsenen waren allerdings nicht nur dabei, um Eis, Tombola lose, Pommes und Getränke zu finanzieren. Als alle aufgerufen wurden, um an der Polonäse teilzunehmen und beim Vogeltanz gemeinsam mit den Kindern die Tanzfläche zu rocken, ließen sich einige der „großen“ tatsächlich nicht lange bitten. DJ Peggo, den beiden bezaubernden „Clows“ vom Festausschuss des TSV und Moderator Lührsi gelang es, die Großen und kleinen Karnevalisten bei Laune zu halten. Doch auch in diesem Jahr, war die Tanzfläche nicht alleine den Gästen vorbehalten. Die Besucher des Kinderkarnevals in Ebersdorf haben traditionell immer als Erste das Vergnügen, einstudierte Tänze von einigen der Gruppen des TSV zu sehen. Die Mädels der „les Angels“ nutzten diesen Anlass für eine gelungene vorgezogene Generalprobe ihres Gardetanzes. Die „Fire Girls“, eine kleine Gruppe bestehend aus nur 4 jungen Mädchen, die erst im letzten Jahr zum ersten mal gemeinsam aufgetreten sind, bereiteten den Besuchern mit ihrem Auftritt ebenfalls viel Vergnügen. Als Tanzmariechen präsentierte sich Selena Lührs mit viel Schwung und sicheren Schritten. Vielleicht motivierten die Auftritte der Tänzerinnen ja einige der kleinen Besucher in Zukunft selber bei einer der vielen Gruppen des TSV mitzumachen. Auf der „Grün Weißen Nacht“ am Samstag, den 10.02. und auf dem Seniorenkarneval am Sonntag, den 11.02. wurde davon noch viel mehr gezeigt. Gegen Ende des bunten, fröhlichen Kinderkarnevals, am Sonntag, dem 4.02. konnten die kleinen „Narren“ sich noch über tolle Gewinne aus der Tombola freuen.

Text und Bilder: Sandra Stölzel und Sabine Swinke

 

Suchen